Monthly Archives: März 2019


07

Mrz 2019

Auf dem Grundstück der Montessori-Grundschule Mataréstraße soll mit Unterstützung des NABU Aachen ein Gemeinschaftsgarten entstehen. Die Verwaltung teilt in ihrer Stellungnahme auf eine Anfrage der Allianz für Aachen mit, daß der erste Spatenstich für den 06.04.2019 geplant sei. Die konzeptuelle Erweiterung vom Schul- zum Gemeinschaftsgarten würde es erlauben, Finanzmittel für den Ausbau des Gartens im Rahmen des Haushaltes 2020 zu beantragen. Aufgrund parallel laufender Bauplanungen...

Mehr...

Mehr


Was geschieht mit Allianz-Anträgen? Verwaltung nimmt Stellung zur Masse unbearbeiteter Anträge der AfA

04

Mrz 2019

Was geschieht mit Allianz-Anträgen? Verwaltung nimmt Stellung zur Masse unbearbeiteter Anträge der AfA

Zwölf Anträge der Allianz für Aachen, die bereits bis zum Juli 2018 im Rat eingereicht wurden, sind nach wie vor nicht behandelt worden. Darunter zahlreiche bereits im Jahr 2017 eingereichte Anträge. Ein unbearbeiteter Antrag („Hundefreundliches Aachen„) liegt der Verwaltung bereits seit Juli 2016 vor. Die Stellungnahme der Verwaltung enthält u.a. eine tabellarische Auflistung, in der Bemerkungen zu den jeweiligen Bearbeitungsständen enthalten sind. Daraus geht hervor,...

Mehr...

Mehr


Stadtverwaltung: keine Straßenbenennung nach Caroline Reinartz

04

Mrz 2019

Nach Auskunft der Stadtverwaltung wird es keine Straßenbenennung nach Caroline Reinartz geben. Dies teilte sie auf eine Anfrage der Allianz für Aachen mit. Die Ratsgruppe setzt sich schon seit längerem für eine entsprechende Würdigung der im August 2017 verstorbenen Ur-Aachenerin und Trägerin der Dreikönigskette ein. Per Ratsantrag forderten der AfD-Ratsherr Markus Mohr und sein Ratskollege Wolfgang Palm Ende 2017 eine Straße nach Caroline Reinartz zu...

Mehr...

Mehr


Extremistische Aufkleber im Stadtgebiet: Verwaltung antwortet auf Allianz-Anfrage

04

Mrz 2019

Die Stadtverwaltung erklärt in ihrer Stellungnahme, daß Außendienstmitarbeiter regelmäßig auf Erscheinungsformen extremistischer Gruppierungen hingewiesen würden. Dies umfasse sowohl links- als auch rechtsextreme Gruppen. Zudem würden Mitarbeiter regelmäßig durch den Staatsschutz entsprechend geschult. Auf die Frage der Allianz, in welchen Bereichen der Stadt es gehäuft zu Verschmutzungen durch (linksextreme) Aufkleber komme, erklärt die Verwaltung lediglich, daß ein gehäuftes Auftreten an städtischen Gebäuden nicht festzustellen sei. Etwaige...

Mehr...

Mehr