Anpacken statt Rumlungern: Allianz beantragt sinnvolle Beschäftigung für Asylforderer

Die Allianz für Aachen möchte Asylforderer während ihres Aufenthaltes sinnvollen Betätigungen zuführen. Dazu haben die beiden Ratsherren Markus Mohr (AfD) und Wolfgang Palm (parteilos) einen Antrag vorgelegt. Die Verwaltung solle ein Konzept zur Belegung aller Stellen im Rahmen des Beschäftigungsprogramms „Flüchtlingsintegrationsmaßnahmen“ (FIM) der Bundesagentur für Arbeit ausarbeiten. Bei diesem Programm sollen sich Asylforderer während der Wartezeit ihres Asylverfahrens gemeinwohlorientiert betätigen. Bisher seien nur 82 der möglichen 236 Stellen belegt, so Mohr und Palm. Ein sinnvolles Instrument zu konstruktiven Beschäftigung von Personen mit laufendem Asylverfahren bliebe ungenutzt.

Für Personen mit ungewissem Aufenthaltsstatus seien FIM-Stellen vor teuren Sprach- und Integrationskursen zu priorisieren. Da die Kosten der Bund übernehme, sei das Programm auch aus haushalterischen Erwägungen wahrzunehmen, argumentieren die Ratsherren Mohr und Palm.

Lesen Sie hier den kompletten Antrag der Allianz für Aachen.