Antrag: Aachener Bahnhöfe sollen fahrradfreundlich werden

Antrag: Aachener Bahnhöfe sollen fahrradfreundlich werden

Der AfD-Ratsherr Markus Mohr und sein Ratskollege Wolfgang Palm haben ein Konzept zur Aufwertung der Aachener Bahnhöfe Eilendorf, Hauptbahnhof, Schanz und Rothe Erde durch Schaffung neuer Fahrradabstellanlagen vorgelegt.

Die Ratsherren machen in ihrem Antrag für alle vier genannten Bahnhöfe konkrete Flächenvorschläge zur Realisierung neuer Abstellplätze.

Am Bahnhof Eilendorf nehmen Mohr und Palm die Teile der Rasenfläche in den Blick, die, entlang des Fußgängerweges zwischen der Wolfsbendenstraße und der Nirmerstraße, hinter der Lärmschutzwand liegen.

Am Hauptbahnhof soll im ehemaligen Tiefenbunker an der Hackländerstraße 5 – aktuell Treffpunkt der linksextremen Antifa-Szene – ein Fahrradparkhaus entstehen. Das Gebäude ist im städtischen Besitz und wird der linksextremen Szene derzeit mietfrei zur Verfügung gestellt.

Am Bahnhof Schanz schlagen Mohr und Palm vor, die an der Schnittstelle zwischen Vaalser Straße und Junkerstraße liegt eine rechteckige Rasenfläche zur Schaffung eines Fahrradparkplatzes zu nutzen.

Am Bahnhof Rothe Erde lasse sich die Reihe der vorhandenen 15 auf 45 Abstellbügel erweitern, sodaß 90 statt aktuelle 30 Fahrräder Platz finden würden, schreiben die Ratsherren in ihrem Antrag

 

Lesen Sie hier den Antrag der Allianz für Aachen Aufwertung der Aachener Bahnhöfe durch Schaffung neuer Fahrradabstellplätze.