Antrag: Allianz will Geldhahn für Linksradikale abdrehen

Die Allianz für Aachen will die Fördermittelvergabe an die Organisation „Die sozialistische Jugend – Die Falken“ beenden. Dies geht aus einem Antrag der Allianz unter dem Titel „Keine städtischen Finanzmittel für sozialistische Jugendarbeit“ hervor. Die Ratsgruppe fordert darin, die Leistungsvereinbarungen mit diesem Träger der freien Jugendhilfe zum nächstmöglichen Zeitpunkt aufzukündigen.

Die Ratsherren Markus Mohr (AfD) und Wolfgang Palm (parteilos) führen an, daß die Anerkennung von Trägern der freien Jugendhilfe eine Jugendarbeit verlange, die im Sinne der freiheitlich-demokratischen Grundordnung zu liegen habe. Dies sei beim genannten Trägerverein nicht der Fall. Wie dem Selbstverständnis dieses Verein zu entnehmen sei, sollten Kinder und Jugendliche sozialistisch umerzogen und die derzeite Gesellschaftsform überwunden werden. Dabei verweisen die beiden Ratsherren auf die Bundessatzung sowie die Internetpräsenz des Vereins. Politische Randgruppen mit Kinder- und Jugendarbeit zu betrauen, sei gesellschaftlich und politisch verantwortungslos, so Mohr und Palm.

Lesen Sie hier den kompletten Antrag der Allianz für Aachen.