Antwort der Verwaltung: Hundehaltung in Aachen

In der Stadt Aachen waren zum 01. Januar dieses Jahres 8.508 Hunde gemeldet und damit 334 mehr als zum Stichtag im Jahr 2015. Dies geht aus einer Stellungnahme der Verwaltung auf eine Anfrage der Allianz für Aachen hervor. 117 dieser Hunde hätten einen Sonderstatus.  Eine nach Hunderasse differenzierte Aufstellung sei aufgrund eines zu hohen Aufwandes nicht möglich.

Weiterhin vertritt die Verwaltung in ihrer Stellungnahme die Auffassung, der nach die erhöhten Hundesteuersätze für „das Halten gefährlicher Hunde und Hunde bestimmter Rassen ab einem Alter von 6 Monaten“  sich bewährt habe und beizubehalten sei.

Ratsherr Markus Mohr (AfD) kommentiert: „Die Zahl der Hunde in Aachen steigt. Die städtischen Einnahmen aus der Hundesteuer auch. Die Stadt ist in der Verantwortung ein hundefreundliches Umfeld zu schaffen. Dazu gehören mehr Auslaufflächen und Kotbeutelstationen sowie ein besserer Schutz vor Giftködern. Dafür werden sich mein Ratskollege Wolfgang Palm und ich uns auch weiter im Rat stark machen.“

Lesen Sie hier die Stellungnahme der Verwaltung.

Hier finden Sie die Anfrage der Allianz für Aachen.