Antwort der Verwaltung: Kindeswohlgefährdungen in Aachen

In den Jahren 2015 und 2016 habe es in Aachen 2063 Hinweise auf Kindeswohlgefährdungen gegeben. Dies teilte die Verwaltung in ihrer Stellungnahme auf eine Anfrage der Allianz für Aachen mit. Im genannten Zeitraum stünden 144 Hinweise im Zusammenhang mit sexueller Mißhandlung. Kindeswohlgefährdung im Zusammenhang mit religiösen und kulturellen Bräuchen werde nicht eigens erfasst. Ebenso würden keine Angaben zu einer etwaigen elterlichen Substanzabhängigkeit erhoben. Auch die Staatsangehörigkeit der Eltern bei Fällen von Kindeswohlgefährdung werde nicht erfasst.

Lesen Sie hier die Stellungnahme der Verwaltung.

Hier finden Sie die Anfrage der Allianz für Aachen.