Erntehilfe aus Dankbarkeit – Asylbewerber zur Unterstützung der Landwirtschaft motivieren

Der AfD-Ratsherr Markus Mohr und sein Ratskollege Wolfgang Palm möchten Asylmigranten als Helfer für die Erntesaison aktivieren. Dies geht aus einem aktuellen Antrag der Ratsherren hervor.

Vor dem Hintergrund der Corona-bedingten Personalengpässe heimischer Landwirtschaftsbetriebe, erinnern Mohr und Palm an das „bislang kaum erschlossene“ Arbeitskräftereservoir erwerbsfähiger Asylmigranten.

Unter Bezugnahme auf entsprechende Forderungen des Deutschen Bauernverbandes, regen die Ratsherren an, diese Personenkreise zur Unterstützung der Landwirtschaft in der Region zu motivieren.

Über Lernvideos soll den Einwanderern die Erntearbeit näher gebracht werden. Asylmigranten, die nachweislich mindestens vier Arbeitswochen kontinuierlich als Erntehelfer gearbeitet haben, sollen von der Stadt Aachen ein Zertifikat über ihren Einsatz erhalten, fordern die Ratsherren. Das Zertifikat soll den Fremdstämmigen nach der Rückkehr in ihre Heimatländer bei der Reintegration in den dortigen Arbeitsmarkt – speziell in der Landwirtschaft – zu Nutze sein. Insbesondere im Postbürgerkriegsland Syrien würden erfahrene Arbeitskräfte beim Wiederaufbau der Agrarwirtschaft benötigt, schreiben Mohr und Palm.

Bis dahin bekämen sie über den Einsatz auf dem Feld die Möglichkeit, ihre Dankbarkeit für die „faktisch bedingungslose Aufnahme und Gratis-Verpflegung in Deutschland tatkräftig zum Ausdruck zu bringen.“

Lesen Sie hier den Antrag der Allianz für Aachen „Erntehilfe aus Dankbarkeit“.