Hilfe für Alkoholabhängige: Allianz will „Trinkerstube“ einrichten

Die Allianz für Aachen hat die Einrichtung einer „Trinkerstube“ beantragt. Darunter versteht die Ratsgruppe ein alkoholtolerantes Aufenthalts- und Beratungsangebot für arbeits- und obdachlose Personen. Die Allianz für Aachen will damit Alkoholismus aus der Öffentlichkeit verlagern und eine Anlaufstelle für weitergehende Beratungs- und Hilfsangebote schaffen. Die Ratsherren Markus Mohr (AfD) und Wolfgang Palm (parteilos) verweisen dabei auf andere Städte, in denen positive Erfahrungen mit derlei Projekten gemacht würden.

Mohr und Palm kritisieren, daß für illegale Asylforderer Millionenbeträge aufgewendet würden, während die Stadt Einheimische in prekären Lebenslagen im Stich lasse. Das Konzept der „Trinkerstube“ sein ein wichtiger Schritt, um solchen Menschen in desolaten Lebenssituationen Hoffnung und Perspektiven zurückzugeben.

Lesen Sie hier den kompletten Antrag der Allianz für Aachen zur „Trinkerstube“.