Mehr Trampoline: AfA will Aachener Spielplätze aufwerten

Bodentrampolin Kinderspielplatz

Die Allianz für Aachen möchte die öffentlichen Spielplätze der Stadt Aachen aufwerten. In einem aktuellen Antrag fordern der AfD-Ratsherr Markus Mohr und sein Ratskollege Wolfgang Palm mehr Bodentrampoline auf Kinderspielplätzen. Die Verwaltung möge prüfen, an welchen Spielplätzen die Voraussetzungen für eine Installation derselben gegeben sind und eine „im Stadtgebiet möglichst homogene Auswahl“ treffen, die um die neuen Geräte ergänzt werden sollen. Für möglichst viele Familien sollen sie einfach erreichbar und nutzbar sein.

Die beiden Ratsherren verweisen in ihrem Antrag auf die gesundheits- und entwicklungsfördernden Eigenschaften des Trampolinspringens für Kinder. So würden etwa Gleichgewichtssinn und Koordinationsvermögen geschult, sowie Muskulatur und Kraftausdauer trainiert. Kinder könnten sich austoben. Trampolinspringen mache ihnen einfach Spaß, schreiben Mohr und Palm. Auch Eltern kämen auf ihre Kosten; durch sinnvolle Bewegungsarten seien Kinder ausgeglichener.

Ratsherr Markus Mohr (AfD) erklärt: „In dichtbefahrenen Großstädten mit zunehmender Straßenkriminalität wie Aachen sind Spielplätze oft die einzigen Refugien, in denen Kinder noch sicher unter freiem Himmel spielen können. Es ist uns eine Herzensangelegenheit, daß diese Plätze besonders attraktiv gestaltet sind.“

Lesen Sie hier den kompletten Antrag der Allianz für Aachen.