Sicherheitslücke durch fehlende Passlesegeräte: AfA fordert Sachstandsbericht

Die Allianz für Aachen thematisiert erneut fehlende Passlesegeräte in der Verwaltung. Dabei bezieht sich die Ratsgruppe auf eine Vorlage der Verwaltung, der zufolge im Januar 2017 eine Kontaktaufnahme zur Bundesdruckerei zwecks Verleihs eines zu testenden Dokumentenprüfgeräts erfolgt sei. Ende Januar erklärte die Verwaltung auf eine Anfrage der Allianz, daß selbige Testphase noch andauere und eine Restlaufzeit nicht abgeschätzt werden könne.

In einer Anfrage möchten der AfD-Ratsherr Markus Mohr und seine Ratskollege Wolfgang Palm wissen, wieso die Beschaffung eines Satzes von Passlesegeräten mittlerweile über anderthalb Jahre in Anspruch nimmt und wieso ein bereits bundesweit bewährtes Dokumentenprüfsystem noch einer mehrmonatigen Testphase bedarf. Außerdem möge die Verwaltung angeben, wieso die Zeitdauer der Testphase nicht abgeschätzt werden kann.

Darüber hinaus möchten Mohr und Palm wissen, welche Kosten mit einer etwaigen Anschaffung der Dokumentenprüfsysteme verbunden sind und für welche Verwaltungsstellen wie viele entsprechende Geräte vorgesehen sind.

Lesen Sie hier die Anfrage der Allianz für Aachen.

Hier und hier finden Sie die aufgeführten Verwaltungsvorlagen.

Zurückliegende Eingaben der Allianz zum Thema Passlesegeräte finden Sie hier, hier und hier.